Blogartikel, Texte schneller schreiben

Mit diesen Tipps kannst Du Blogtexte schneller schreiben

Bloggen kann ziemlich zeit- und kraftraubend sein – vor allem, wenn Dein Blog nicht Dein Business ist, sondern es Deine Arbeit als Marketing-Instrument unterstützen soll. Deshalb gebe ich Dir jetzt 6 Tipps, wie Dir Blogtexte zügiger von der Hand gehen und Du motiviert bleibst.

Immerzu Blogtexte mit hoher Qualität zu schreiben, kann sehr anstrengend werden. Nicht ohne Grund geht dem Blog in vielen kleinen Unternehmen nach ein paar Monaten die Luft aus, obwohl alles vielversprechend begonnen hat. Wenn Du die folgenden Punkte beachtest, bist Du gegen so einen Absturz gewappnet.

1. Mach Dir einen Plan

Mit einem gut gefüllten Redaktionsplan kannst Du Dich ganz entspannt auf Dein Business konzentrieren und vertrödelst keine Zeit bei der Themensuche. Wenn Du spontan über etwas Aktuelles berichten möchtest, kannst Du ursprünglich Geplantes einfach schieben oder streichen. Wenn mir jemand erzählt, dass ein Redaktionsplan unflexibel macht, kann ich nur mit dem Kopf schütteln, denn das Gegenteil ist der Fall. Du möchtest wissen, wie Du einen solchen Plan erstellst? Dann schau mal in diesen Beitrag.

2. Leg Schreib-Zeiten fest

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier … Und Deine Kreativität lässt sich trainieren wie ein Muskel. Finde also heraus, wann Du am besten schreiben kannst (bei mir sind das die späten Abendstunden und die Vormittage) und halte Dich immer an diese Zeitfenster. Du gewöhnst Dich ganz automatisch daran, genau dann Deine Blogtexte zu schreiben. Über die Effekte des regelmäßigen Schreibens erfährst Du hier mehr.

3. Denk nicht zu lange nach

Wenn Du eine Idee hast, dann nutz Google, um einen Überblick zu bekommen, wer was zu diesem Thema sagt und dann lass es gut sein. Du musst nicht immer wieder das Rad neu erfinden, Du sollst Deine eigenen Gedanken zu Papier bringen. Stress Dich dabei nicht mit überhöhten Ansprüchen. Am besten ist es, einfach loszulegen und nicht auf Rechtschreibung oder Struktur zu achten. Sortieren und verbessern kannst Du im Anschluss immer noch.

4. Bau Dir ein Gerüst für Blogtexte

Es ist sehr hilfreich, wenn Du eine feste Struktur hast, an der Du Dich entlanghangeln kannst. Meine Blogtexte haben zum Beispiel eine Headline, einen Teaser (Vorspann) und einen Haupttext. Der wiederum ist aufgelockert mit Bulletpoints, mit Aufzählungen (wie in diesem Fall) oder mit klassischen Zwischen-Headlines, die wichtige Aspekte hervorheben. Zusätzliche Elemente sind Links, Click-to-Tweet-Kästen oder erklärende Grafiken.

Wenn Du vor dem Scheiben weißt, wie der Blogartikel aussehen soll, fällt das Tippen leichter. Klick um zu Tweeten

5. Lass Dich nicht ablenken

Wenn ich konzentriert an einem Text arbeiten möchte, sorge ich dafür, dass ich nicht gestört werde. Das Telefon stelle ich lautlos, Benachrichtigungen stelle ich ab oder schließe einfach alle anderen Programme. Es gibt inzwischen sogar diverse Tools für ablenkungsfreies Schreiben, aber bisher bin ich ohne sie klargekommen. Auf jeden Fall solltest Du konzentriert tippen können. Ich brauche übrigens absolute Stille zum Denken und Schreiben, aber ich kenne auch Kollegen, die Musik hören und dadurch in ihren Schreib-Flow kommen.

6. Mach Pausen

Es ist ein großartiges Gefühl, wenn es gerade richtig gut läuft. Aber lass Dich nicht dazu verleiten, dann gleich zwei Stunden am Stück zu schreiben. Kleine Pausen sind wichtig. Einfach mal aus dem Fenster schauen, Augen schließen oder einen Tee kochen gehen – je nach Belieben. Hauptsache, Dein Gehirn kann kurz verschnaufen. Ich nutze gern den Tomato Timer, den ich fast immer auf 40 Minuten einstelle. Dann klingelt er und ich mache fünf Minuten Pause.

Newsletter Texte und Content-Strategie Simone Maader Kommunikation

2 Kommentare

  1. Vielen Dank Simone für die Tipps. Mittlerweile lege ich die Zeiten fest, um die Blogbeiträge zu schreiben. Und je öfter man schreibt, um so eher fällt es einem leichter Beiträge zu schreiben.

    • Liebe Iris,
      Danke für Dein Feedback! Es ist wirklich alles eine Frage der Übung :-)
      Und feste Zeiten sind auf jeden Fall eine gute Idee. Ich schreibe meine Blog-Texte inzwischen immer montags abends. Am Dienstag wird gleich morgens überarbeitet und dann veröffentliche ich auch schon :-) Manchmal ist Routine eben doch nützlich.
      Viele Grüße
      Simone

Diesen Beitrag kommentieren