Beiträge aus der Kategorie PR

Dein Content will verbreitet werden. Content Distribution heißt das Zauberwort.

Vergiss nicht, Deinen Content zu verbreiten

Blog-Artikel, Podcast-Episoden oder YouTube-Videos – Du veröffentlichst fleißig. Und dann? Dann liegt der Content da. Und tut nicht mehr so richtig viel für Dich. Es ist Glückssache, ob er die richtigen Personen erreicht. Content zu produzieren allein, reicht also nicht aus. Du musst ihn auch verteilen. Und darum geht es jetzt.

Ganz gleich, ob es sich um einen Global Player, einen Handwerksbetrieb oder einen Einzelunternehmer handelt: Als erstes wird der eigene Content natürlich auf den eigenen Kanälen verteilt. Das können zum Beispiel die Website, das Blog, spezielle Landingpages, der Newsletter und die Social-Media-Unternehmensseiten sein (Owned Media).

Vor allem die Social-Media-Kanäle spielen eine wichtige Rolle.

Nehmen wir an, Du hast einen neuen Blogartikel. Den veröffentlichst Du in den sozialen Netzwerken einmal an seinem Erscheinungstag. Dann erreicht er ein paar Fans, die

  1. gerade zufällig online sind und
  2. vom jeweiligen Algorithmus als passend bestimmt wurden.

Und dann ist es auch schon wieder vorbei mit der Aufmerksamkeit. Poste ihn deshalb z. B. auch in Facebook-Gruppen oder auf Facebook-Seiten, wo Du Deine Beiträge vorstellen darfst (aber niemals einfach ungefragt!). Bei Twitter kannst Du Deinen Beitrag sogar vier oder fünf Mal am Tag teilen, denn dort geht er noch schneller unter.

Eine weitere Möglichkeit, Deinem frischen Blogtext mehr Aufmerksamkeit zu verschaffen, ist das Pinnen (das Anheften) an Profile. Das geht unter anderem bei Facebook, Twitter und Google+. Dann wird der Beitrag jedem Besucher Deines Profils bzw. Deiner Unternehmensseite als erstes angezeigt.

Alten Content wiederzuverwerten, ist sehr wirkungsvoll.

Hier kommen jetzt vier (von diversen) Möglichkeiten, wie Du alten Content weiter nutzen kannst:

  1. Veröffentliche ihn nach drei oder vier Monaten einfach noch einmal.
  2. Mach ein Video oder
  3. einen Audiobeitrag daraus.
  4. Erstell eine Info-Grafik.

Wenn Du eine eher geringe organische Reichweite hast und sehr ungeduldig bist, kannst Du Dir mit gezielten Werbeanzeigen eine Reichweiten-Abkürzung kaufen (Paid Media), um mehr Menschen ansprechen zu können.

Generell ist es aber so, dass Du für Dein Content-Marketing Geduld und einen langen Atem brauchst. Irgendwo habe ich kürzlich gelesen, Content-Marketing sei kein Sprint, sondern ein Iron Man. Falls jemand weiß, von wem der Spruch kommt: Gern in die Kommentare schreiben. Zutreffend ist er auf alle Fälle. 🙂

Wenn Du regelmäßig frische, gute Inhalte lieferst und in unterschiedlicher Aufbereitung durch das Internet jagst, werden frühe oder später auch Multiplikatoren (Journalisten, Influencer, Branchen-Experten) auf Dich aufmerksam und empfehlen Dich bzw. Deine Beiträge weiter. Das sind dann Earned Media – was sich auf Deine Reichweite positiv auswirkt. Aber bis dahin ist es meistens ein recht weiter Weg.

Mach Dir immer wieder klar: Content zu produzieren, ist kein Selbstzweck. Du musst ihn regelmäßig, aktiv und gezielt zu den gewünschen Personen bringen, damit er für Dein Unternehmen arbeiten kann.

Mehr Tipps und Infos gibt es im Newsletter

Warum es keinen Sinn macht, Content in eine Schublade zu packen.

Was hat Content mit Schubladendenken zu tun?

Wenn mir in dem Chaos rund um den G20-Gipfel etwas wieder einmal klar geworden ist, dann, dass Menschen gern in Schubladen denken. Links – rechts, schwarz – weiß, gut – böse. Das macht vieles auf den ersten Blick einfacher, nur ist das Leben nicht so simpel. Auch Content hat aus meiner Sicht nichts in Schubladen zu suchen. Weiterlesen…

PR für Gründer

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für Gründer und Solopreneure – So geht ’s

Die Idee ist ausgereift, der Businessplan steht. Nun muss das Ganze der Öffentlichkeit nähergebracht werden. Gerade als Solopreneur oder Gründer brauchst Du in Sachen Pressearbeit fast immer Input von Experten.  Weiterlesen…

Tipps für eine gelungene Pressemitteilung

Wie schreibt man eine Pressemitteilung?

Diese Frage beschäftigt insbesondere Inhaber von kleinen Unternehmen. In den meisten Fällen schnappt sich der oder die Verantwortliche eine Vorlage aus dem Netz und überträgt das, was die anderen machen, auf die eigene Pressemitteilung. Das kann glücken, geht aber in viele Fällen „in die Hose“. Worauf also kommt es an?
Weiterlesen…

Wer den Hafen nicht kennt, in den er segeln will, für den ist kein Wind der richtige. (Seneca)

Ziele

PR in kleinen Unternehmen

PR ist Chefsache

„Ich mache Marketing und PR allein.“ Diese Aussage trifft auf Existenzgründer, Solopreneure und Freiberufler in besonderem Maße zu. Die strategische Ausrichtung, aber auch Aktivitäten in sozialen Netzwerken, Blog-Beiträge oder auch die Texte auf der Website müssen meist vom Inhaber selbst in die Hand genommen werden. Drei Dinge sind dabei aus meiner Sicht wesentlich. Weiterlesen…

Tipps in Sachen PR

PR für Selbstständige, kleine und mittlere Unternehmen

„Kein Schwein ruft mich an, keine Sau interessiert sich für mich“… Diese Zeilen aus einem Lied von Max Raabe passen zu Deiner Situation? Dann ist es Zeit, das zu ändern! Erfolgreiche PR hängt nicht von der Firmengröße ab!
Weiterlesen…