Schreibtisch vor Bücherregel, Text im Bild: Texte auf Vorrat schreiben_Bau Dir ein kleines Lager auf

Texte auf Vorrat schreiben

Du fährst morgens Deinen Rechner hoch und Dein Redaktionsplan sagt „Heute bitte xy veröffentlichen“. Das Problem: Der Beitrag ist noch gar nicht geschrieben. Und das Tagesgeschäft lässt auf keinen Fall zu, dass Du Dich ausklinkst, um frische Texte zu tippen. Eine nervige Situation, die Du umgehen kannst.

Manchmal geht der nächste Artikel für Dein Blog einfach im Alltag unter. Du vergisst, Dich um die Texte für Social-Media-Posts zu kümmern. Oder Du fängst Dir eine dicke Erkältung ein …

An manchen Tagen hast Du vielleicht auch einfach keine Lust, etwas zu schreiben. Da ist der Spaziergang mit dem Hund, der Sport oder der Kaffee mit Freund*innen einfach viel netter.

Gut, wenn Du dann aus Deinem Vorrat etwas hervorzaubern kannst. Größere Unlust kann auch ganz schnell zu einer ausgewachsenen Schreibblockade werden, wenn der Druck zunimmt. Und das will ja nun keine*r. Deshalb:

Wenn Du gerade eine gute Phase hast, hilft es, mehrere Texte auf Vorrat zu schreiben

Eine treue Teilnehmerin meines virtuellen Content-CoWorkings nutzt unsere Termine immer, um die Texte für diverse LinkedIn-Posts vorzubereiten. Dann sind sie fertig und sie kann bei Bedarf darauf zurückgreifen, anstatt sich spontan etwas auszudenken.

Du brauchst das Rad auch nicht immer neu zu erfinden. Schau nach, welche Themen oder Texte im Blog bereits gut von Deinen Leser*innen angenommen wurden.

Anschließend verpackst den Beitrag einfach mal anders (z. B. als Infografik oder Sketchnote) und veröffentlichst ihn damit neu (Stichwort: Content Recycling). Oder Du pickst Dir einen Teilaspekt heraus und gehst darauf intensiver in einem eigenen Beitrag ein.

Deine Texte werden besser, je öfter Du welche verfasst

Schreiben lernt man durchs Schreiben, das ist einfach so. Mehr auf einmal zu schreiben, wirkt sich positiv auf Deinen Wortschatz und Deinen Stil aus. Wenn Dir also an manchen Tagen die Gedanken nur so in die Tastatur fließen, nutz das aus. Mit der Zeit bekommst Du ein Gefühl für Deinen Stil.

Meistens muss die Schreibstimme nämlich nicht gefunden werden. Sie ist schon da – Du kennst sie nur noch nicht so gut. :-)

Du siehst: Einige Texte in der Hinterhand zu haben, kann das Leben leichter machen.

Ein guter Rat für Urlaub und andere Zeiten, in denen Du absehbar kaum zum Bloggen kommst: Plane Deine Blogartikel in WordPress komplett vor und lass sie von dort automatisch veröffentlichen.

Da heute in Blogs (leider) nur noch selten kommentiert wird, ist es kein Problem, wenn Du währenddessen einfach offline bist. Google ist das egal. :-)

Und Planung ist überhaupt ein gutes Stichwort: Ich empfehle in diesem Zusammenhang einen Themen- und Redaktionsplan. Selbst dann, wenn Du nur einmal im Monat einen Text für Dein Blog oder Deinen Instagram-Kanal schreiben möchtest.

So kannst Du langfristig planen, hast immer einen Überblick über Deine Veröffentlichungen und Ruhe im Kopf.


Portrait Simone Maader, TExte, Content-Strategie, Content-Plan

Moin, ich bin Simone Maader, ein echtes Nordlicht. Mein Credo ist #EinfachBessererContent und ich befreie Selbstständige und Unternehmen von Blabla und Content-Chaos. Deshalb gibt es hier im Blog viele Tipps rund um Inhalte fürs Web.

Ich möchte, dass Du Deine Zielgruppe begeisterst, in Suchmaschinen gefunden wirst und die sozialen Netzwerke mit Freude, Leichtigkeit und vor allem erfolgreich nutzt. Wie wir das gemeinsam hinbekommen, erfährst Du auf meiner Website: https://www.maader.de/leistungen/

(Foto: Stefanie Herrmann)

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top